The Circle Kritik – Erschreckend und realistisch zugleich!

The Circle Kritik - mit Emma Watson und Karen Gillan

Am Donnerstag habe ich The Circle mit Emma Watson in der Hauptrolle im Kino gesehen. Ich wollte ihn mir anschauen, weil mich das Thema Social Media interessiert und ich Emma Watson als Schauspielerin absolut grandios finde. Ich habe sie damals in Harry Potter schon gemocht und begleite sie seitdem weiterhin bei ihren aktuellen und zukünftigen Filmen. Ob mir „The Circle“ gefallen hat, erfahrt ihr den folgdenen Zeilen. The Circle gibt es ab dem 07. September in den deutschen Kinos. Wie immer ist diese Kritik ohne Spoiler.

In The Circle geht es um die gleichnamige Firma „The Circle“. Am Anfang wird noch nicht so ganz klar, was die Firma alles überhaupt macht. Im Verlauf des Filmes wird deutlich, dass es hier um ein Angebot von Dienstleistungen im Social Media Bereich geht, unterstützt von Elektronik, wie Kameras, vereinfachte Eincheckmöglichkeiten in Geschäften und Behörden durch Chips und weitere Produkte. Das Ziel der Firma ist klar: Mehr Transparenz, schnellere Identifikation und mehr Sicherheit auf dem ganzen Planeten.

Allgemein kann man die Firma ein bisschen wie mit „Facebook“ vergleichen, da dort auf dem Firmengelände viele Freizeitmöglichkeiten angeboten werden und auch unterstützende Dienstleistungen für Mitarbeiter wie Tiersitting, Kinderbetreuung, umfangreiche Gesundheitsleistungen. Den Mitarbeitern soll es also so gut wie möglich gehen und das Gemeinschaftsgefühl hat bei „The Circle“ einen hohen Stellenwert.

Die junge Mae darf zu einem Vorstellungsgespräch erscheinen und bekommt natürlich den Job recht schnell. Sie ist überzeugt vom Konzept und lässt sich von der Begeisterung der Kollegen mitreißen. Im Laufe der Geschichte gibt es natürlich einige Wendungen, die das Ende aber nicht verraten und in mir eine deutliche erschreckende und überraschte Reaktion hervorriefen. Denn vieles, was in „The Circle“ beschrieben wird, gibt es heute tatsächlich schon oder wird bald soweit kommen.

The Circle Kritik mit Ellar Coltrane

The Circle Kritik – Emma Watson zieht Aufmerksamkeit auf sich

Emma Watson hat ihre Rolle als Mae großartig gespielt. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt und zeigt keine Szenen abseits ihres Alltags. Mit ihrer Ausstrahlung und ihrem Wesen konnte sie den Charakter sehr gut darstellen. Ich selbst habe das Buch, auf das der Film basiert, nicht gelesen, aber ich denke, im gesamten Film kam dieses mulmige, ja vielleicht sogar gruseliges Gefühl sehr gut rüber.

Tom Hanks bekommen wir als Bailey natürlich auch oft zu sehen. Bailey führt die Firma und präsentiert die neuen Technologien vor seinen Mitarbeitern. Seine Rolle hat er natürlich auch grandios gespielt. Von ihm kennt man es ja auch nicht anders. Desweiteren war ich überrascht über Patton Oswalt (King of Queens), der den Charakter Stanton glaubhaft verkörperte.

Von Karen Gillan, die die Annie darstellte, war ich nicht so begeistert, wobei es auch an dem Make-Up-Artist liegen könnte. Es gab im Film eine Veränderung mit ihr, die etwas seltsam (übertrieben?) dargestellt wurde.  Dies kann auch am Kostümdesign und Make-up und nicht maßgeblich an ihr gelegen haben.

The Circle Kritik - Tom Hanks - Emma Watson - Patton Oswalt

The Circle Kritik – Fazit und Bewertung

Die Stimmung, die der Film an den Zuschauer bringen sollte, kam bei mir auf jeden Fall an. Mich hatte der Film größtenteils erschrocken, da mir viele negative Aspekte schon bekannt vorkamen. Mit dem Ende jedoch konnte ich mich nicht so anfreunden. Natürlich verstehe ich als Erwachsene, dass man das Ende in vielerlei Hinsicht interpretieren kann. Kinder und Jugendliche könnten es jedoch missverstehen und es völlig anders ins Reale übertragen. Alles in Allem gebe ich „The Circle“ sieben von zehn Punkten (7/10). 

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge mir gerne über Facebook, Instagram, Twitter, oder Google+, auch freue ich mich über ein Teilen der Seite. Per E-Mail kannst du mir auch folgen – einfach den Beitrag kommentieren und das Häkchen setzen. Außerdem bin ich jetzt auf der Videoplattform Vidme zu finden. 

Written By
More from Pia

American Assassin Kritik – Ganz sehenswert

In American Assassin spielen unter anderem Dylan O’Brien, Michael Keaton, Taylor Kitsch...
Read More

2 Comments

  • Ich muss ehrlich sagen, ich fand den Film wirklich schlecht. Geldverschwedung. Das Thema hätte so viel zu bieten, nur ist da einfach nichts gekommen. Keine Message, kein Wachrütteln, einfach nichts.
    Das sind auf jeden Fall meine Empfindungen, ich bin sehr enttäuscht von diesem Film. Sehr schade.

    • Hmm, ich habe mit einigen gesprochen. Viele sind nicht so begeistert. Mehr hätte man schon draus machen können! Schade eigentlich. 🙂 Danke für dein Feedback zum Film!

      Liebe Grüße Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.