Black Panther Kritik – bunt, packend, unterhaltsam! (ohne Spoiler)

Chadwick Boseman als Black Panther als König T'Challa von Wakanda

Es ist nun mal so. Es lässt sich nicht verleugnen. Jetzt denkst du wahrscheinlich, “Och nein, nicht du auch noch!”. Doch, ich muss etwas dazu sagen: Black Panther ist der erste Multi-Millionen-Dollar-Blockbuster-Film mit überwiegend afroamerikanischen Schauspielern als Hauptdarsteller. Im Prinzip sieht man in diesem Superhelden-Film nur afroamerikanische Menschen, bis auf vielleicht ein paar wenige Nebendarsteller und eben Martin Freeman als Everett K. Ross.

Die Welt jubelt. Endlich können sich noch viel mehr Menschen mit einem Film-Superhelden identifizieren. Das heldenhafte Ich wünscht sich, so wie Black Panther, Nakia oder Okoye auf der Leinwand zu sein. Das Video Why Black Panther is important inspirierte mich zu diesen Zeilen und ich freue mich wirklich für diese Entwicklung.

Nun aber beginnen wir mit meiner eigentlichen Kritik von Black Panther (seit dem 15. Februar 2018 im Kino). Sie ist wie immer meine persönliche Meinung, komplett spoilerfrei, absolut subjektiv und nicht sachlich! Schmunzel. Sorry, das musste ich erwähnen, da viele den Unterschied eines Blogs und eines Magazins oder eMags noch nicht in Gänze sehen.

Black Panther Kritik – Landschaft und Story

Bunter als gedacht wirkte der Film auf mich. Wir sehen schon zu Beginn des Film unglaublich schöne packende Bilder. Wir sehen eine reiche Stadt, umgeben von einer reichen dschungelähnlichen Landschaft. Wir sehen Flüsse, Wasserfälle, Steppen, Wälder und im Zentrum die riesige geheime Stadt in Wakanda. In der Öffentlichkeit wurde Wakanda als ärmliches afrikanisches Land getarnt. Doch das Gegenteil ist der Fall. Wakanda ist durch das dort vorhandene Vibranium besonders reich. Das Material besitzt besondere absorbierende Eigenschaften und kann in hochwertige und modernste Technik umgewandelt werden. Die Schwester Shuri vom neuen König T’Challa ist die Entwicklerin der besonderen Technik in Wakanda.

Chadwick Boseman als T'Challa als Black Panther

Der Bösewicht Ulysses Klaue macht sich auf, das Vibranium zu stehlen, doch scheint nicht nur das, das einzige Problem für den Black Panther zu sein. Nein ein zweiter dunkler Gegner mit ähnlichen Kräften namens Killmonger (Michael B. Jordan) hat es auf den König und sein Reich abgesehen. Abseits dieser Gegner gibt es schöne Nebengeschichten mit der Familie vom Black Panther und auch außerhalb des Reiches von Wakanda. Mir wurde in jedem Fall nie langweilig. Die Story war absolut in Ordnung.

Black Panther kann als alleinstehender Film angeschaut werden. Hintergrundwissen ist nicht nötig, da es genug Rückblenden und Erklärungen gibt. Die Rückblenden nach Captain America: Civil War zeigen den Tod vom König T’Chaka, den Vater von T’Challa.

Danai Gurira als Okoye in Black Panther

Black Panther Kritik – Action und CGI Effekte

Die Effekte haben mir sehr gut gefallen, auch wenn ich hin und wieder gut erkennen konnte, dass CGI dahinter steckt. Man hätte es noch ein Tick besser machen können. Ich erwähne es immer wieder: Wenn man CGI mit bloßem Auge erkennt, ist es kein gutes CGI. Gerade bei bewegenden Effekten in einer Actionsequenz in der Luft oder Ähnliches war es deutlich zu erkennen.

Sonst bin ich mit der Action und den Kampfsequenzen sehr zufrieden. Es gibt einige Kämpfe mit Black Panther und seinen Gegnern. Vom Pensum her wirkt es nicht zu wenig und auch nicht überladen, schließlich muss noch Platz für die Story sein.

Black Panther - Danai Gurira als Okoye und Lupita Nyongo als Nakia

Viele Szenen wurden im Film sehr bunt gehalten. Wir sehen ja schon im Trailer zwei verschiedene Black-Panther-Rüstungen. Einer hat violette Akzente, der andere goldene. Hin und wieder sehen wir violetten Himmel, goldene Akzente in anderen Bildern. Man könnte meinen es wäre typisch Marvel – Thementechnisch fand ich die verschiedenen Farben jedoch sehr passend in diesem Film. Es lässt den Film lebendiger und farbenfroh wirken. Die Bilder haben mir absolut gefallen. 

Black Panther Kritik – Charaktere, Schauspieler und Design

Mein Lieblingscharakter in diesem Film war überraschenderweise Killmonger!

Black Panther - Michael B. Jordan als KillmongerKillmonger, dargestellt von Michael B. Jordan, ist einer der zwei Gegner von T’Challa / Black Panther.  Michael B. Jordan macht eine unglaublich gute Figur, absolut in Shape, bisschen auf Masse trainiert und zieht stets eine düstere Miene innerhalb der Geschichte. Seine Grundhaltung ist einfach dominant, dunkel und böse. Ich mag seinen Charakter. Schade finde ich es, dass im Trailer schon soviel von Killmonger gezeigt wird. Daher war ich vom Storyverlauf nicht mehr sonderlich überrascht. Außerdem scheint er supdermale Implantate unter der Haut zu tragen, die sein Auftreten noch mächtiger erscheinen lassen.

Ich kenne Michael B. Jordan nur aus Komödien und war wirklich – wirklich – positiv überrascht. Ich möchte gern mehr von ihm in solch düsteren Rollen sehen. Manche Schauspieler sind einfach für diese Art von Charaktere geschaffen.

Chadwick Boseman als König T'Challa als Black PantherDann haben wir natürlich Chadwick Boseman als Black Panther oder auch König T’Challa! Er ist natürlich auch absolut schmucke und trägt eben sein Vibranium – ich sage hier liebevoll – Katzenanzug. Er verkörpert den aktuellen Black Panther. Aber ich bin ganz ehrlich zu euch: Mehr verkörpert er auch nicht. Ich persönlich sage: Alle anderen Charaktere haben ihm die Show gestohlen. Seine Mimik war nicht wirklich überragend und seine Dialoge – außer in der ersten Prost Credit Szene (Achtung es gibt zwei!) – waren austauschbar. Die anderen Charaktere, insbesondere seine Schwester, waren charismatischer. Ach ja – natürlich konnte er gut fighten. Aber das meiste war hier ja auch CGI. Ich weiß also nicht, ob es jetzt am Drehbuch oder an Chadwick Boseman lag, mein Fazit aber zu dem Charakter T’Challa war: Er war nicht sonderlich interessant. 

Letitia Wright als Shuri in Black Panther - T'Challas Schwester

 

Oh ja, die Schwester Shuri! Die hat den Vogel völlig abgeschossen. Ihr Charakter ist lebensfroh und lustig geschrieben. Die Letitia Wright konnte dies super verkörpern. Mensch, war ich begeistert. Sie war der Sonnenschein in der Familie. Ich mochte sie.

Forest Whitaker als Zuri in Black Panther

 

 

Natürlich gab es noch viele andere tolle Rollen und Charaktere. Zuletzt möchte ich aber auf Forest Whitaker eingehen, der mir auch positiv aufgefallen ist. Er spielt den weisen Zuri, der als eine Art Shamane oder Gelehrter fungiert. Sein Charakter- und Kostümdesign war sehr auffällig und seine Rolle schien mir manchmal gewichtiger, als die von T’Challa.

Allgemein muss ich sagen, dass mir das Kostümdesign aller Charaktere, insbesondere des Black Panther sehr gefallen hat. Meine Freunde schmunzeln hier sicher an der Stelle. Natürlich habt ihr recht – Auch aus dem Grund, weil die Farben violett und gold /  orange darin vorkommen. Die Meinungen spalten sich hier wahrscheinlich. Viele Kinogänger finden die Marvelfilme aktuell zu bunt, zu kitschig. Ich denke aber, die Farben sind jeweils gut gewählt und charakterisieren die Filme. So ging Thor 3 in die Richtung von grün und rot, während Black Panther jetzt in die Richtung violett, gold und schwarz geht.

Black Panther Kritik – Fazit

Irgendwie nerdig Nerdmasken Ranking


Alles in Allem gebe ich dem Film acht von zehn Nerdmasken (8/10).
Warum zwei Punkte Abzug? Die CGI Effekte waren meiner Meinung nach noch verbesserungswürdig und Chadwick Boseman oder den Charakter T’Challa fand ich nicht sonderlich charismatisch. Wie oben beschrieben, kann ich nicht differenzieren, ob es am Drehbuch oder am Schauspieler lag. Was sagt ihr dazu? Kommentiert es gerne unter dem Beitrag.

Sonst hat mir der Film unglaublich viel Spaß gemacht und ich überlege noch ein zweites Mal ins Kino zu gehen. Immerhin ist er bisher erfolgreicher als Spider-Man Homecoming und hat bis jetzt (Datum 13.03.2018) schon über eine Millarde Dollar eingespielt.

Hat dir der Beitrag gefallen oder weiter geholfen? Folge mir gerne über Facebook, Instagram oder Twitter, auch freue ich mich über ein Teilen der Seite. Per E-Mail kannst du mir auch folgen – einfach den Beitrag kommentieren und das Häkchen setzen.

Letitia Wright als Shuri in Black Panther

Bilder oben © The Walt Disney Company Germany GmbH

Written By
More from Pia

Ni No Kuni 2 – Schicksal eines Königreichs – Zauberhaft putzig

Bei der folgenden Review handelt es sich um einen Gastbeitrag von Stefan...
Read More

4 Comments

  • Ich muss zugeben, dass ich in diesen Film ins Kino gegangen bin, gerade wegen deiner professionellen Kritik. Ich stimme dir zu. Da ich wirklich seid Age of Ultron, relativ häufig, sauer aufstoßen musste, wenn ich gehört habe, dass wieder ein Marvel Film im Kino läuft, muss ich zugeben, dass deine Kritik echt den Nagel aufm Kopf trifft.

    Dieser Film zählt für mich zu den guten Marvel Filmen, weit ab vom typischen Mainstream der so typisch für diese Filme war und ist. Er ist ein Exot und hebt sich sehr von anderen Marvel Filmen im Look ab.

    Das einzige, was mir nicht gefiel waren, wie oben erwähnt, die etwas schlechten CGI Effekte. Aber das bringt den Film bei mir wirklich auf nen Ranking von 9/10 Punkten, weil ich diesen Dschungelstyle, die Kampfszenen und den Charakter einfach super findet.

    Danke für die gute Kritik. Wirklich auf dem Punkt geschrieben.

  • 8/10 Punkten finde ich auch angemessen. Die Gründe 2 abzuziehen sind nachvollziehbar, dem Hauptdarsteller fehlt es (noch) an Charisma. Eine gute Rezension deinerseits!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.